Blau machen: Desaster in Lack…

Eine Woche zusätzliche Verzögerungen ergaben sich durch ein peinliches Missgeschick bei der Lackierung der beiden Randbögen an den Flügelspitzen. Die wiesen ja wie beschrieben ziemliche Risse auf, die aber repariert werden konnten.
Nach gründlichem Schleifen wurden die Risse verspachtelt und das Ganze zur Lackierung erneut geschliffen. Der schöne blaue Farbton für die blaue Arrow ist eine RAL Farbe. Den Farbcode hatte ich von Jürgen, von dem ich die Arrow gekauft hatte. Vor der Lackierung habe ich noch mal bei ihm nachgefragt und erfahren, dass der Farbcode nur auf der Überlieferung eines schon lange verstorbenen Vor-Besitzers beruhte und nicht durch neuere Lackierungen bestätigt worden war. Diese Information habe ich schriftlich an die Werft weitergeleitet. Mir wurde versichert: „Kein Problem, wir machen eine Probelackierung!“

Am Ende wurde zur Vorbereitung der Lackierung alles außer den Randbögen abgeklebt und der komplette Rest des Flugzeugs mit Folie abgedeckt, damit keine Lacktröpfchen den Flieger versauen können… und dann wurde lackiert!!!

Am nächsten Montag waren die Gesichter in der Werft lang. Nach Abziehen der Klebestreifen und der Folie erstrahlte die Arrow in einer absurden Komposition von zwei sich beissenden Blautönen! Peinlich auch, weil ich gleich nach der Entdeckung in Werft auftauchte, um den Baufortschritt zu besprechen. Ein Foto davon zu machen, habe ich nicht über’s Herz gebracht…