Der Plan

Mitte März lagen alle Kostenvoranschläge vor und ich habe meine Reparaturvorschläge der Versicherung vorgelegt. Der Plan wurde akzeptiert und ich beauftragte die Firma Arlt Aircraft Service in Worms mit der Reparatur.

Zu meiner großen Erleichterung übernimmt wohl die Versicherung – wegen der enormen Vibrationen beim Unfall – die Kosten für die Grundüberholung des Motors. An mir bleibt wohl der Propeller hängen. Als Ursache ausgemacht, geht die Versicherung hier von einem so genannten Betriebsschaden aus, der nicht übernommen wird. Nur die resultierenden Folgekosten werden bezahlt. Die erste Rechnung kam übrigens von der Feuerwehr: 800 Euro, die ich gerne an die Versicherung weitergeleitet habe…

Der Plan:

– Abbau des zerstörten Propellers und Versand zu Schadensanalyse an den Hersteller
– Ausbau des Motors zur Grundüberholung bei Röder Präzision in Egelsbach
– Ausbau des Bugfahrwerks zur Verschrottung der zerstörten Teile
– Ausbau des Motorträgers zur Überholung und Risskontrolle bei Gomolzig in Koblenz
– Bestellung neuer Propeller bei MT-Propeller Entwicklung in Straubing
– Reparatur untere Motorverkleidung

– Einbau überholter Motorträger
– Neuaufbau Bugfahrwerk
– Einbau überholter Motor
– Einbau neuer Propeller
– Einbau Motorverkleidung

Fertig, Probeflug, alles schön!

(So hätte ich das gerne gehabt)